Das Septuaginta-Handbuch

Kurzbeschreibung

Das Handbuch zur Septuaginta (LXX.H) schließt sich als Publikationsfolgeprojekt an LXX.D  (der deutschen Septuaginta­übersetzung) und LXX.E (den kommentierenden Erläuterungsbänden dieser Übersetzung) an und will gleichermaßen Ergebnisse und Erfahrung dieser Projekte zusammenfassend darstellen als auch der weiterführenden aktuellen Septuagintaforschung Raum geben. LXX.H bietet somit einen umfassenden Überblick über die zentralen Felder der Septuaginta-Forschung. Die Reihe LXX.H ist mit insgesamt acht Bände konzipiert.

Hauptherausgeber sind Martin Karrer (Wuppertal), Wolfgang Kraus (Saarbrücken) und Siegfried Kreuzer (Wuppertal).
Mitherausgeber sind Hans Ausloos (Leuven), Eberhard Bons (Straßburg), Jan Joosten (Straßburg), Benedicte Lemmeljin (Leuven), Martin Meiser (Saarbrücken), Florian Wilk (Göttingen), Jürgen Zangenberg (Leiden)

 

Handbuch zur Septuaginta (LXX.H) 1: Einleitung in die Septuaginta (hg. von Siegfried Kreuzer)

Der erste von insgesamt 8 Bänden beantwortet knapp, jedoch umfassend die wichtigsten Einleitungsfragen zur griechischen Übersetzung der hebräischen Bibel. Ein erster Teil gibt darin zunächst Auskunft über die Entstehungsgeschichte der Septuaginta, die frühe Tradierung und erste Bearbeitungen sowie über die schreib- und buchtechnischen Grundlagen, vor deren Hintergrund sich die Septuaginta in der gelehrten Welt der Antike durchsetzen konnte. Der zweite Teil des Bandes erschließt dann detailliert die Einleitungsfragen zu einzelnen biblischen Textgruppen bzw. Schriften.

Das Werk bietet Historikern, Literatur- und Sprachwissenschaftlern, Theologen, Philosophen und allen an den jüdisch-christlichen Quellen europäischer Kulturgeschichte Interessierten einen kompakten und zugleich umfassenden Zugang zum Wissen über eines der einflussreichsten Werke der Weltliteratur.

 

LXX.H, Bd. 1, erscheint Herbst/ Winter 2012 im Gütersloher Verlagshaus und umfaßt ca. 520 Seiten

ISBN-10: 3579081004
ISBN-13: 978-3579081007